Übergroße Bettdecken für angenehme Nächte

Bettdecken in Übergröße für einen angenehmen Schlaf

Schlafen wie im Hotel – warum nicht auch Zuhause?

Zu den wichtigsten Einrichtungsgegenständen im eigenen Heim gehört das Bett. Hier erholen wir uns und tanken neue Kraft. Das geht aber nur, wenn wir uns nicht mit unpassender Matratze oder zu kurzer Bettdecke rumärgern müssen. Die Matratze braucht den richtigen Härtegrad, das ist klar. Aber auch die Bettdecke darf nicht zu kurz sein. Für groß gewachsene Menschen (ab 181 cm Körpergröße) sollte sich die Frage nach einer Bettdecke in Übergröße gar nicht stellen, denn für sie ist eine solche für einen gesunden und erholsamen Schlaf nur zu empfehlen.

Macht die Bettdecke in Übergröße für mich Sinn?

Menschen in Durchschnittsgröße sind der großen Decke auch nicht abgeneigt, denn eine große Bettdecke verspricht einen hohen Wohlfühlfaktor und umschließt den Körper nochmal um einiges besser, als eine normal große Bettdecke, was besonders für Menschen, die im Bett leicht frieren einen ungeheuren Vorteil darstellt.

Doch so verlockend diese Pluspunkte auch sind, sollte man sich vor dem Kauf einer übergroßen Bettdecke auch die andere Seite der Medaille ansehen.

Die Nachteile der Größe liegen ziemlich auf der Hand: Sie ist unhandlicher als ihre kleinen Schwestern, wodurch das Bettenmachen und –beziehen eine ganz neue Dimension annimmt. Zudem wiegt eine große Bettdecke natürlich auch entsprechend mehr als eine in Standardgröße, was sich negativ auf den Schlafkomfort auswirken kann. Ist die Bettdecke nur für den saisonalen Gebrauch gedacht, benötigt an eine größere Staufläche, wenn ihre Saison vorbei ist und auch Deckenbezüge müssen komplett neu angeschafft werden, was bei dieser Größe gut ins Geld gehen kann.

Was muss ich beim Kauf von Bettdecken beachten?

Greifen Sie für eine Bettdecke in Übergröße ruhig ein bisschen tiefer in die Tasche, um sicher zu sein, wirklich qualitativ hochwertige Ware zu erhalten. Wie oben schon erwähnt, verursacht die Anschaffung der großen Bettdecke auch Kosten für neue Bettwäsche. Sollte Ihnen die große Decke dann unangenehm werden oder gar kaputt gehen, haben Sie entweder umsonst das neue Bettzeug gekauft oder müssen direkt wieder in eine große Bettdecke investieren.

Daher lieber gleich am Anfang beim Kauf auf hochwertige Ware achten. Vor allem, wenn Sie sich dazu entscheiden sollten, sich eine Daunendecke anzuschaffen. Diese sollten Sie in jedem Fall in gesteppter Variante wählen, damit sich die Federn nicht an einem Punkt Ihrer Bettdecke sammeln und verklumpen.

Darüber hinaus sollten Sie beim Kauf einer übergroßen Bettdecke die gleichen Dinge beachten, wie beim Kauf einer normal-großen Decke, wie:

  • welches Material ist mir angenehm?
  • wie soll der Wärmegrad der Bettdecke sein?
  • bevorzuge ich eine schwere oder leichte Decke?

Erhöhter Kuschelfaktor für Paare?

Auch Paare greifen gerne zu der großen Variante für das heimische Schlafzimmer, weil hier ein großer Kuschelfaktor geboten wird. Doch ist eine große Bettdecke wirklich so ideal für zwei Personen?

Schlecht kann sich eine gemeinsame große Bettdecke auswirken, wenn einer der Partner zum „Deckenklau“ neigt, was dem anderen bis dato gar nicht bewusst war, weil ja bisher jeder seine eigene Decke hatte. Auch Menschen, die gerne ein Bein über der Decke haben oder die Beinklammer an der Decke anwenden sollten davon absehen, sich eine Decke mit dem Partner zu teilen, da dieser sonst enorm in seiner nächtlichen Bewegungsfreiheit eingeschränkt wird.

Brauchen Sie es warm?

Ein weiterer Punkt, den Paare beachten sollten, ist dass Sie beide das gleiche Wärmebedürfnis an eine gemeinsame Bettdecke stellen, sonst riskieren Sie, dass einer von beiden schwitzt bzw. friert, was bekanntermaßen nicht zu einem erholsamen Schlaf führt.

Auf der anderen Seite kann bei einem übereinstimmenden Schlafverhalten und Wärmebedarf die gemeinsame Decke auch Vorteile mit sich bringen. Neben dem bereits schon erwähnten Kuschelfaktor hält eine gemeinsame Bettdecke um einiges wärmer, da sie die Wärme von zwei Körpern aufnehmen und speichern kann.

Und letztlich gibt es natürlich noch die Paare, die zwar zwei Decken besitzen, aber doch nur eine verwenden und sich dann aber aus irgendeinem Grund immer wieder im Schlaf um den Platz unter dieser einen Bettdecke in die Haare kriegen, während die zweite Decke einfach in Vergessenheit gerät oder weil man partout beieinander schlafen möchte. Auch in diesem Fall ist eine gemeinsame Bettdecke eine sehr gute Lösung.

Wie groß ist eigentlich übergroß?

Die besondere Länge für übergroße Bettdecken liegt im Allgemeinen bei 220 cm. Bei der der Breite gibt es jedoch Unterschiede. Für Einzelpersonen, die sich gerne eine besonders große Bettdecke anschaffen möchten, werden Decken ab 155 cm angeboten. Bettdecken für zwei Personen fangen bei einer Breite von 200 cm an und können bis zu 280 cm breit werden (hier liegt die reguläre Länge dann auch bei 240 cm).

Unter http://www.paradies-bettenshop.de/sondergrossen.html sind einige der beliebtesten Übergrößen bei Bettdecken aufgeführt. Bei der Auswahl der Größe sollte man immer im Auge behalten, dass je breiter und größer die Bettdecke ist, es desto schwieriger sein wird, auch die passenden Deckenbezüge zu finden.

Bild: © jannoon028 – Fotolia.com

Über Eigenheimseite